Schwedisch Deutsch

Home


Deutsch Schwedisch

Die schwedischen Vokale und ihre Aussprache

a

[a:]

langes, geschlossenes a wie im süddeutschen Vater  - ta = nehmen

[a]

kurzes, dunkles a - tack = danke

Der Deutsche hat die Neigung, ein auslautendes, kurzes "a" wie z.B. in "tala" lang wie das "a" in Gabe auszusprechen. Diesen Fehler sollte man unbedingt vermeiden. Das auslautende "a" ist kurz wie z.B. in "lallen".

e

[e:]

langes, geschlossenes e wie in sehen - se = sehen

Der lange geschlossene e-Laut kommt vor einfachem Konsonant und in Flexionsformen vor zwei Konsonanten vor.

[e]

kurzes e wie in nett - fem = fünf

In den Endungen -e, el, -er ungefähr gleich dem "e" in Igel oder Bruder.

In einer geringen Anzahl von Wörtern wird das "e" mit einem so spitzen, kurzen Laut gesprochen, dass er sich dem "i" im deutschen "mit" nähert. (z.B. ett=ein, svedd=versengt, hem=heim).

i

[i:]

langes i wie in wir - fil = Datei

Der Laut ist so spitz und die Zunge so fest ihrer ganzen Länge nach (mit Ausnahme der Spitze) mit der Kante an die Oberzähne gedrückt, dass beim Flüstern des Lautes ein deutlich konsonantisches "j" hörbar wird. (z.B. Wein, Bier, Reis)

[i]

kurzes, spitzes i - in = in

o

[o:]

langes u wie in rufen - ko = Kuh

Man runde die Lippen und schließe sie gleichzeitig, ohne sie vorzuschieben, so dass nur eine kleine Öffnung bleibt. Auch der ganze Resonanzraum des Mundes ist abzurunden. Diese Stellung beibehaltend sprich z.B. das Wort "Ruh".

[o]

kurzes u in den meisten Fällen wie das deutsche "o" in Volk oder Rost.

In einer geringen Anzahl von Fällen ein kurzes "u" wie in bumm.

In der Pluralendung -or mit dem Laut, der dem vorangehenden ähnlich ist, aber mehr zu dem kurzen "o" neigt.

u

[u:]

wie deutsches ü - hus = Haus

Man runde die Lippen und schließe sie gleichzeitig, so dass nur eine ganz schmale Öffnung übrig bleibt. Diese Stellung beibehaltend spricht man einen möglichst tiefen ü-Laut. Der Laut schließt durch weitere Verengung der Lippenöffnung gleichsam als ein, mit derselben Mundstellung gesprochener, leichter w-Laut.

[u]

kurzer Vokal etwa wie u in Brunnen, aber kürzer - brunn = Brunnen

Man versetzt durch Aussprache z.B. des Wortes "Ort" die Sprechorgane in die Stellung, die sie bei der Aussprache des "o" haben und spreche so z.B. das Wort "Ungar", ohne aber die Lippen anzustrengen oder merklich zu runden. In dieser Weise wird man einen Zwischenlaut erhalten, der im großen und ganzen dem schwedischen "u" in "ung" (jung) entspricht.

y

[y:]

langes ü wie in müde, etwas in Richtung i gesprochen - ny = neu

Man schiebe die Lippen vor und runde sie so, dass sie eine Röhre bilden. Sie in dieser Stellung haltend spricht man ein schlechtes deutsches, dem "i" sich näherndes "ü", wie z.B. in "führen".

[y]

kurzes ü wie in müssen - sytt = genäht

å

[å:]

langes o wie in Sohn - båt = Boot

[å]

kurzes offenes o wie in Motte - sång = Lied

ä

[ä:]

vor einem r langes, offenes ä wie in Ähre - väder = Wetter

Die Mundöffnung muss beinahe so groß sein wie bei der Aussprache des "a". Die Mundwinkel sind dabei zurückgezogen.

[ä]

kurzes offenes ä - stjärt = Gesäß  - lätt = leicht

Der kurze offene ä-Laut kommt im Schwedischen überall vor, außer vor r.

ö

[ö:]

vor einem r ein zwischen ö und e - för = für, sonst wie ö in Söhne  - sjö = See

[ö]

kurzes ö - dörr = Tür - öppen = offen

Alphabet | Zeichensetzung | Buchstabieren

 

Sitemap