Schwedisch Deutsch

Home


Deutsch Schwedisch

Schwedische Volkstrachten

Die Volkstracht ist eine Kleidung, die vor allem von der Bauernbevölkerung getragen wurde. Es hat ein lokales Flair und unterscheidet sich sowohl von der benachbarten Landschaft als auch vom Mode-Outfit. Gleichzeitig gab es eine Vielzahl von Varianten, zum Beispiel für die soziale Stellung innerhalb der Dorfgemeinschaft, für Arbeit und Freizeit, für Freude und Leid, den sonntäglichen Kirchgang, für Verheiratete und Unverheiratete sowie für Sommer und Winter. Kniehosen im Trachtenstil wurden um die Jahrhundertwende zu einem Modephänomen. Zum Beispiel trugen August Strindberg und Gustaf VI Adolf Kniehosen und einige Parlamentarier nahmen auch den Mut auf.

Die Modernisierung infolge der industriellen Revolution hat dazu beigetragen, dass Trachten nicht mehr als Alltagskleidung verwendet werden. Die Tracht galt als Symbol der alten Bauernschaft. In einigen ländlichen Gegenden wurden ältere Kleidungsgewohnheiten jedoch bis weit in das 20. Jahrhundert hinein beibehalten. Es ist heute jedoch üblich, dass sie weiterhin zu besonderen Anlässen und insbesondere zu Familienfesten oder Nationalfeiertagen verschiedener Art getragen werden.

Die Tracht gilt als festliche Kleidung, die zu feierlichen Anlässen getragen werden. So ist es formal richtig, zum Beispiel bei einem Nobelessen Trachten zu tragen, was auch manchmal vorkommt. Wer einen Landschaftsanzug trägt, macht sich zum Repräsentanten der jeweiligen Landschaft. Die Nationaltracht eignet sich auch für Familienfeiern, wie Hochzeiten und Taufen oder ähnliches. Die samischen Kostüme werden heute von vielen Samen als Feiertagskostüme verwendet. Die schwedische Tracht wird heute bei offiziellen Anlässen von den königlichen Damen getragen und repräsentiert somit das ganze Land. Die Tracht ist auch heute noch für Männer verfügbar, aber diese werden in der Öffentlichkeit nicht so oft verwendet.

In Schweden gibt es etwas mehr als 840 nationale Trachtenkostüme, einschließlich Sami-Kostüme. Ungefähr 550 davon sind Frauenkostüme und ungefähr 290 Männertrachten. Für die schwedische Öffentlichkeit war die Tracht historisch gesehen ein Kleidungsstück, das ganzjährig getragen und variiert wurde. In unserer Zeit hat die Nationaltracht eine Renaissance erlebt und erscheint als festliche Tracht.

Die Volkstrachten gerieten im Zweiten Weltkrieg in Vergessenheit und kamen erst Mitte der 1970er Jahre wieder zurück. Die schwedische Tracht wurde erst 1983 am schwedischen Nationalfeiertag (6. Juni) zur offiziellen Tracht.

Schwedische Volkstrachten

Foto: Public Domain
Dieses Bild wurde erstmals in der ersten (1876–1899), zweiten (1904–1926) und dritten (1923–1937) Ausgabe von Nordisk familjebok veröffentlicht. Das Copyright für dieses Werk ist abgelaufen und das Bild kann kostenlos verwendet werden.

Volkstracht in Värmland

Es gibt in Värmland, besonders in den nördlichen und westlichen Teilen der Provinz, viele erhaltene, alte Kostümtraditionen. Der Einfluss von den finnischen Einwohnern in Värmland hat sich auf die Kleidertracht ausgewirkt und es gilt die bemerkenswerte Tatsache, dass die Männer hier, im Gegenteil zu woanders, ihre charakteristischen Kostüme länger als die Frauen trugen, nämlich bis in die 1880er Jahre. Värmland ist eine ausgedehnte Provinz und auch ein typischer Grenzgebietbereich, wo sich verschiedene Impulse treffen: Kulturelle Elemente aus Südschweden, aus dem Norden, von Norwegen und außerdem von der finnischen Immigrantenkultur, die in den aufgeforsteten Regionen in den westlichen und nördlichen Teilen der Provinz am Ende des sechzehnten, Anfang des siebzehnten Jahrhunderts eingeführt worden waren. In den gewaltigen Wäldern vom Norden sind die Bevölkerungsniederlassungen entlang der Flusstäler konzentriert. Die ältesten Volkskostüme werden in diesen Regionen gefunden.

 

 

 

Sitemap

Varpa