Schwedisch Deutsch

Home


Deutsch Schwedisch

Jagen

Jagdrecht

Jeder Grundeigentümer der mindestens 5 ha Wald besitzt, hat das Recht, auf seinem Grund und Boden die Jagd auszuüben. Die Jagd ist in allen Revieren, die sich für eine Jagdausübung eignen, möglich. Die Elchjagd ist somit eine nationale Leidenschaft ohne Klassenschranken. Vor dem Elch, so heißt es, sind alle gleich, ohne Ansehen von Stand und Brieftasche. Das Jagdvergnügen ist dank des leichten Zugangs zur Jagd und der mäßigen Gebühren für Lizenz und Abschuss zum Volkssport geworden. Wenn der Grundeigentümer selbst nicht jagt, kann er das Jagdrecht ganz oder teilweise verpachten.

Jagdgemeinschaften

Etwa die Hälfte des schwedischen Grundeigentums gehört dem Staat oder der Privatwirtschaft. Der staatliche und privatwirtschaftliche Grundbesitz ist in den nördlichen und mittleren Teilen Schwedens am größten. Auf dem überwiegenden Teil dieser Fläche wird das Jagdrecht an Einzelpersonen oder Jagdvereinigungen verpachtet. In Regionen, in denen kleinere Reviere vorherrschen, soll die Bildung von Jagdbezirken eine sinnvolle Ausübung der Jagd gewährleisten. Aus diesem Grund schließen sich Jagdrechtinhaber kleinerer Ländereien oftmals zusammen und bilden Jagdbezirke, die dann größere Gebiete umfassen. Insbesondere im Hinblick auf die Elchjagd ist eine solche Zusammenarbeit notwendig, um eine ausreichende Hege des Elchbestandes zu gewährleisten. Schließt sich ein Grundeigentümer nicht einer Jagdgemeinschaft an, kann er den Abschuss eines Elchkalbes beantragen. Diese Genehmigung - sofern sie erteilt wird - ist dann allerdings auf ca. 3 Tage gleich zu Beginn der Elchjagd befristet.

Die Jäger

Von den über 300.000 Jägern des Landes sind über 190.000 freiwillig dem Schwedischen Jagdverband angeschlossen. Zwar sind viele der schwedischen Jäger Grundeigentümer, jedoch pachtet über die Hälfte aller Jäger ein Revier oder ist Mitglied einer Jagdgemeinschaft, was erst die sinnvolle Ausübung der Jagd ermöglicht. Seit 1985 müssen in Schweden alle neu hinzugekommenen Jäger eine Jägerprüfung ablegen. Eine solche Prüfung besteht aus insgesamt fünf Teilen, die sowohl theoretische als auch praktische Aufgaben beinhaltet. Eine solche bestandene Jägerprüfung ist erforderlich, um die Genehmigung für den Besitz und das Führen von Jagdwaffen zu erhalten. In Abweichung hiervon kann jedoch ausländischen Gastjägern die Genehmigung erteilt werden, Jagdwaffen, die sie in ihrem Heimatland besitzen, nach Schweden mitzubringen und dort zu benutzen.

Bei der Elchjagd machen es viele Jagdgastgeber zur Bedingung, an einer Elchschießprüfung teilzunehmen. Das Mindestalter der Teilnehmer ist 16 Jahre. Bei der Prüfung wird aus 80 Meter Entfernung auf eine stehende und eine laufende Elchscheibe in Originalgröße geschossen.

Jagdmöglichkeiten für Ausländer

In unserer Zeit suchen mehr und mehr deutsche Jäger ihr Waidmannsheil in Schweden, sei es, dass die ständig steigende Zahl der Jagdscheininhaber in Deutschland dem einzelnen die Chance raubt, eine Pachtjagd zu erhalten, oder aber dass sie sich von nahezu grenzenlosen Urwaldrevieren besondere Abenteuer versprechen. Andere wieder glauben es ihrem neuen Reichtum und ihrer Stellung schuldig zu sein, einmal im Ausland gejagt zu haben und vielleicht erhoffen sie dort auch leichtere Jagderfolge. Das Land der Seen und endlosen Wälder und Moore, der Flüsse und Bäche bietet dem Auge dabei abwechslungsreiche Bilder.

Da heutzutage alle Jagdreviere in Schweden vergeben sind, ist es relativ schwierig, diese zu pachten. Eine große Anzahl ausländischer Jäger wird jedoch zur Jagd in Schweden eingeladen. Dabei handelt es sich zumeist um Repräsentationsjagden oder so genannte Austauschjagden.
"Austauschjagd" bedeutet, dass der ausländische Jäger, der in Schweden jagen möchte, einen schwedischen Jäger zur Jagd in sein Heimatland einlädt, um im Gegenzug - eben im Rahmen einer Austauschjagd - in Schweden jagen zu dürfen.
Eine weitere Möglichkeit besteht darin, als zahlender Gast an der Jagd in Schweden teilzunehmen.
Während der letzten Jahre hat sich das Angebot an Jagdmöglichkeiten für zahlende Gäste erhöht. Immer mehr Grundbesitzer und Jagdgemeinschaften bieten ausländischen Jägern die Möglichkeit, als zahlende Gäste an einer Jagd teilzunehmen.

 

Elchjagd in Hajom

Elchjagd Okt. 2000 in Hajom (Värmland)

Die Jagdsaisson

Jedes Jahr, wenn die ersten Frostnächte die letzten Zugvögel in den Süden verjagt haben, beginnt die Jagdsaison in Schweden. Sie umfasst im wesentlichen den Herbst und den Winter (August-Februar). Der Beginn und die Dauer der Jagdzeit für eine Wildart kann innerhalb der verschiedenen Teile Schwedens aber beträchtlich voneinander abweichen. Es ist daher für den ausländischen Jäger unabdingbar, über den Jagdgastgeber genau in Erfahrung zu bringen, welche Jagdzeiten für das Gebiet gelten, in dem man zu jagen beabsichtigt.

Die Elchjagd in Süd- und Mittelschweden beginnt in der Regel am zweiten Montag im Oktober, und dauert ungefähr zwei Monate an. In Nordschweden beginnt sie bereits Anfang September, wobei sie in zwei Perioden aufgeteilt ist, da sie während der Brunft zum Monatswechsel September - Oktober nicht gestattet ist.

In sehr kleinen Jagdbezirken ist die Elchjagd lediglich an einigen wenigen Tagen erlaubt.

Die Jagdzeit für Rehwild ist demgegenüber vergleichsweise lang. Sie beginnt am 16. August mit der Jagd auf gehörntragende Böcke. In Süd- und Mittelschweden ist die Jagd auf Kitze/Schmalrehe ab 1. September gestattet. Ab dem 1. Oktober ist dann die Jagd auf sämtliches Rehwild zulässig. In Nordschweden endet die Rehwildjagd am 31. Dezember, im übrigen Schweden am 31. Januar.

Für Hasel-, Birk- und Auerhühner beginnt die Jagdzeit am 25. August, außer in Skåne und auf der Insel Gotland, und endet zu unterschiedlichen Zeiten in den verschiedenen Landesteilen.

Biber kommen gebietsweise in Mittel- und Nordschweden vor. Die Jagd auf sie ist vom 1. Oktober bis zum 10. bzw. zum 15. Mai offen. Die interessanteste Jagdzeit ist im allgemeinen von Ende April bis Anfang Mai.

Die Jagdzeiten in Schweden werden etwa alle drei Jahre überprüft und ggf. von der Regierung neu festgesetzt.

Es kann vorkommen, dass ein Jagdrechtinhaber aus unterschiedlichen Gründen die festgesetzte Jagdzeit für bestimmte Wildarten verkürzt, etwa durch einen späteren Beginn und/oder ein früheres Ende, als es die gesetzliche Regelung vorsieht.

Die Elchjagd ist die umfassendste und am meisten geregelte Jagd in Schweden. Cirka 250.000 von Schwedens 300.000 Jäger jagen jedes Jahr den Elch. Darunter sind im Jahr 2011 etwa 17.000 Frauen. Da der Bestand in den letzten Jahren abgenommen hat sinkt die Anzahl der zum Abschuss freigegebenen Tiere stetig.

Elchabschüsse:

Elchabschüsse

Quelle: Jagareforbundet

Wo kann man jagen

Viele ausländische Jäger nutzen persönliche Kontakte zu schwedischen Jägern, um in Schweden zu jagen. Möchte man zum Zweck der Austauschjagd oder als zahlender Jagdgast mit schwedischen Jägern in Verbindung treten, empfiehlt es sich, den Weg über eine der schwedischen Jagdzeitschriften zu gehen.
In den Jagdzeitschriften inserieren sowohl Privatpersonen als auch Jagdveranstalter diverse Jagdmöglichkeiten in Schweden. In diesen Zeitschriften können auch Austauschjagden inseriert werden.

 

Bestimmte Veranstalter, die Jagdmöglichkeiten in Schweden anbieten, inserieren auch in ausländischen Zeitschriften. Die Vereinigung Norrländischer Jagdveranstalter ist eine Kooperative von Jagdveranstaltern, die Arrangements mit Jagdführern in Nordschweden anbieten. Das Angebot organisierter Jagden und anderer Naturerlebnisse ist sehr breit gefächert und abwechslungsreich.

Aus der Waidmannssprache

Äsen - fressen

Balg - Fell des Hasen

Blume - Schwanz des Hasen

Decke - Fell (Hirsch, Reh)

Kitz - das Junge vom Reh

Läufe - Beine

Lauscher - Ohren (Haarwild)

Lichter - Augen

Lunte - Schwanz (Fuchs)

Rammler - männliches Tier (Hase)

Ricke - weibliches Reh

Rotte - mehrere Stück Schwarzwild

Rudel - mehrere Stück Rotwild

Sprung - mehrere Rehe

Schalen - Hufe

Schweiß - Blut

Seher - Augen (Hase)

setzen - gebären

 

Jagdzeiten in Schweden 2016

Auerhahn Tjädertupp 16.11-31.01
Auerhuhn Tjäder 25.08-15.11
Biber Bäver 01.10-10.05
Birkhahn Orrtupp 16.11-31.01
Birkwild Orre 25.08-15.11
Dachs Grävling 01.08-15.02
Dammhirsch Dovhjort 16.11-28.02
Dohle Kaja 01.07-15.04
Eichelhäher Nötskrika 16.07-31.03
Eiderente Ejder 21.08-31.08
Eisente Alfågel 21.08-30.11
Elch Älg 13.10-31.01
Elster Skata 01.07-15.04
Fasan Fasan 01.10-31.01
Feldhase Fälthare 01.09-15.02
Gänsesäger Storskrake 21.08-31.01
Graugans Grågås 11.08-31.12
Haselhuhn Järpe 25.08-15.11
Iltis Iller 01.09-28.02
Kanadagans Kanadagås 11.08-31.12
Krähe Kråka 01.07-15.04
Krickente Kricka 21.08-30.11
Mantelmöwe Havstrut 01.08-31.03
Marder Mård 01.11-28.02
Mauswiesel Vessla 01.07-30.06
Mink Mink 01.07-30.06
Mittelsäger Småskrake 21.08-30.09
Pfeifente Bläsand 21.08-30.11
Rebhuhn Rapphöna 16.09-31.10
Reh Rådjur 01.10-31.01
Reiherente Vigg 21.08-31.08
Ringeltaube Ringduva 16.08-31.12
Rotfuchs Rödräv 01.08-15.03
Rothirsch Kronhjort 16.08-31.01
Schellente Knipa 21.08-31.01
Schneehase Skogshare 01.09-28.02
Silbermöwe Gråtrut 01.08-31.03
Stockente Gräsand 21.08-31.12
Sturmmöwe Fiskmås 01.08-31.03
Trauerente Sjöorre 21.08-30.11
Wacholderdrossel Björktrast 01.08-31.03
Waldschnepfe Morkulla 21.08-30.11
Weißwangengans Vitkindad gås 21.08-15.11
Wildkaninchen Vildkanin 01.07-30.06
Wildschwein Vildsvin 16.04-15.02

Links zum Thema "Jagen in Schweden"

Svenska Jägareförbundet

Schwedischer Jägerverband - Schwedische Seite mit Infos zur Jagd, Jagdzeiten. Der Verband ist auch Herausgeber  der Jagdzeitschrift Svensk Jakt.

Älgskadefondsföreningen

Informationen und Ratschläge zur Vermeidung von Wildunfällen mit dem Auto.

Elch in verschiedenen Sprachen

Der Linktext sagt alles.

 

 

Sitemap