Schwedisch Deutsch


Deutsch Schwedisch

Nachrichten aus Schweden - März 2018

Aktuelle Nachrichten

Archiv: 2005, 2006, 2007, 2008, 2009, 2010, 2011, 2012, 2013, 2014, 2015, 2016, 2017, 2018

 

Schwedische Kommunen dürfen alte Dieselfahrzeuge verbieten

Schwedens Städte könnten bald alte Dieselmotoren aus ihren Innenstädten verbannen, um die Umwelt zu Verbot von alten Dieselfahrzeugenverbessern und die Luftverschmutzung zu bekämpfen. Die schwedische sozialdemokratisch-grüne Koalitionsregierung will die Regeln dafür nicht selbst bestimmen, sondern die Entscheidung darüber den lokalen Behörden überlassen.

Dieselfahrzeuge, die die Emissionsnormen Euro 5 und Euro 6 erfüllen, sind in den Umweltzonen erlaubt, aber ab dem 1. Juli 2022 sind nur Euro 6 Dieselfahrzeuge erlaubt. Mit Benzin betriebene Autos sind in diesen Zonen erlaubt, wenn sie die Euro 5-Emissionsnormen erfüllen. Die EU-Abgasnormen Euro 5 und Euro 6 traten am 1. September 2009 bzw. am 1. September 2014 in Kraft. Allein in Stockholm wären nach offiziellen Schätzungen rund 50.000 Autobesitzer von den neuen Regeln betroffen.

27.03.2018

Ausländischer Besitz von Ferienhäusern in Schweden gesunken

Zum ersten Mal seit dem Jahr 2000 wurde ein geringer Rückgang des ausländischen Eigentums an Ferienhäusern in Schweden festgestellt. Im Jahr 2017 gab es 37.305 Ferienhäuser mit ausländischen Eigentümern gegenüber 37.492 im Jahr 2016. Von den Ländern, die den größten Anteil an Ferienhäusern in Schweden haben, hat sich 2017 nur der norwegische Besitz erhöht. Dänische Eigentümer gingen im fünften Jahr in Folge weiter zurück. Die Besitzer aus Deutschland, den Niederlanden und anderen Ländern sind im Jahr 2017 gegenüber 2016 leicht rückläufig.

Es gibt jetzt 11.883 Hausbesitzer aus Norwegen. Die Zahl der Ferienhäuser mit dänischen Besitzern beträgt 10.747 und mit deutschen 10.038 Ferienhäusern. Diese drei Länder dominieren mit 88 Prozent aller ausländischen Eigentümer von Ferienhäusern in Schweden. Die regionalen Unterschiede des ausländischen Eigentums an Ferienhäusern sind groß. Die größte Anzahl von Ferienhäusern in ausländischem Besitz befindet sich in Västra Götaland (7.488), Värmland (6.292), Kronoberg (4.630) und Skåne (3.640). Norwegische Besitzer bevorzugen die benachbarten Provinzen Västra Götaland, Värmland und Jämtland, die Dänen Kronoberg und Skåne, die Deutschen Kalmar, Västra Götaland, Kronoberg und Värmland, während die Holländer Värmland bevorzugen. Die fünf Gemeinden mit den meisten Ferienhäusern in ausländischem Besitz sind Strömstad, Tanum, Åre, Ljungby und Torsby.

25.03.2018

Jäger wollen Wildschweinfleisch verkaufen

Die Zahl der Wildschweine in Schweden steigt und damit die Anzahl der Wildunfälle im Verkehr Wildschweinund Ernteschäden in der Landwirtschaft. Heute können Jäger Wildschweinfleisch nur in ihren eigenen Haushalten verzehren. Sie dürfen nicht einmal gutes Fleisch ihren Kindern geben, wenn sie nicht an derselben Adresse leben.

Der Schwedische Jägerverband und der Bauernverband des Königreichs sind sich einig, dass man den Jägern die Aufgabe erleichtern müsse, das Fleisch zu veräußern und haben der Regierung einen gemeinsamen Vorschlag vorgelegt, der viele positive Auswirkungen für Jäger, Landwirte und Verbraucher hat. Die Regierung soll die Vorschriften so ändern, dass die Jäger in der Lage sind, Wildfleisch direkt an Verbraucher und Unternehmen zu verkaufen. Um einen hohen Jagddruck auf das Wildschwein aufrecht zu erhalten, in denen es Probleme für die Landwirtschaft gibt, sind Regeln erforderlich, die die Jagd anregen. Das heutige System macht das nicht. In Deutschland werden zehntausende Wildschweine direkt an Privatpersonen, Restaurants und lokale Händler verkauft und es funktioniert sehr gut. Wildschweine können Trichinen enthalten. Aber durch eine Entnahme von Proben bei Wildschweinen zur Untersuchung auf Trichinen gibt es keine Probleme, sondern wäre eine große Chance, von der sowohl die Landwirtschaft als auch die Jagd profitieren würden. Der Jagdverband schlägt außerdem vor, dass die Jäger, die Wildschweine verkaufen wollen, eine Ausbildung absolviert haben müssen, um den Anforderungen an Nahrung gerecht zu werden.

20.03.2018

BIP-Wachstum stieg im vierten Quartal leicht an

Die schwedische Wirtschaft wuchs etwas schneller als im Durchschnitt der letzten Jahre. Im vierten Quartal 2017 wuchs die schwedische Wirtschaft saisonbereinigt um 0,9 Prozent gegenüber dem Vorquartal. Das Wachstum lag damit etwas höher als im Vorquartal und deutlich über dem Durchschnittstrend der letzten zehn Jahre. Die Bruttoanlageinvestitionen, die seit Anfang 2013 im Wesentlichen kontinuierlich gewachsen sind und in den letzten Jahren am stärksten zum Wachstum beigetragen haben, sind im vierten Quartal zurückgegangen. Stattdessen stiegen die Exporte erneut und waren die treibende Kraft hinter dem Aufschwung des BIP. Vor allem Warenexporte dienten als Zugmaschine und stiegen auf breiter Front. Auch die Dienstleistungsexporte stiegen leicht an, was auf die gestiegenen Exporte von Forschung und Entwicklung und dem Konsum von ausländischen Besuchern in Schweden zurückzuführen ist.

Im vierten Quartal stieg der Konsum der privaten Haushalte in etwa gleich schnell wie in den letzten fünf Jahren und trägt damit weiterhin positiv zum BIP-Wachstum bei. Die Volumina der Haushalte sind immer noch hoch und zeigen, dass Raum für einen steigenden Konsum besteht. Zusammen mit Aktieninvestitionen war der Konsum der privaten Haushalte der zweitgrößte Beitrag zum BIP-Wachstum.

18.03.2018

Nippon Steel übernimmt schwedischen Spezialstahlhersteller Ovako

Der japanische Stahlriese Nippon Steel übernimmt den schwedischen Spezialstahlhersteller Ovako. Nippon RoheisenSteel will mit dem Erwerb von Ovako seine globalen Aktivitäten stärken und ausbauen sowie seine Technologie, Produktqualität und Produktkapazität für Spezialstahl stärken und seine Basis zur Herstellung und Vertrieb in Europa sichern. Ovako produziert jährlich 780.000 Tonnen Hochleistungsstähle für Kunden in der Kugellager-, Transport- und Fertigungsindustrie und ist unter anderem Subunternehmer von SKF.

Ovako gehört seit mehr als sieben Jahren der Venture-Capital-Gesellschaft Triton und wurde wiederholt als Börsenkandidat nominiert. Laut einer Pressemitteilung sind die Parteien übereingekommen, die Bedingungen der Transaktion nicht offen zu legen. Allerdings schreibt Ovako, dass das Unternehmen das Anleihe-Darlehen in Höhe von 310 Millionen Euro mit Fälligkeit 2022 nach Abschluss der Transaktion zurückzahlen will.

Ovako hat Produktionsstandorte in Boxholm, Forsbacka, Hallstahammar, Hofors, Hällefors und Smedjebacken in Schweden, Imatra in Finnland, Molinella in Italien, Redon in Frankreich und Almelo in den Niederlanden. Der Umsatz von Ovako belief sich im Jahr 2017 auf rund 9 Milliarden Kronen und die Zahl der Mitarbeiter betrug zum Jahresende 3.040.

15.03.2018

Sozialdemokraten wollen ein Verbot religiöser unabhängiger Schulen

Während die meisten Schulen Schwedens von den örtlichen Gemeinden betrieben werden, gibt es auch eine Verbot religiöser Schulengroße Anzahl von Schulen in freier Trägerschaft (Privatschulen), die öffentlich finanziert werden und den Richtlinien der Regierung mit dem Lehrplan folgen, aber unabhängig voneinander arbeiten. So gibt es etwa 60 religiöse Schulen, die meisten sind christlich, 11 sind islamisch und einige wenige sind jüdisch.

 Religionsfreie Schulen waren in Schweden in letzter Zeit ein kontroverses Thema. Letztes Jahr wurden zum Beispiel in TV4 Aufnahmen von Jungen und Mädchen gezeigt, die in einer privat geführten islamischer Schule in Stockholm in verschiedenen Eingängen  eintraten.

Schwedens regierende sozialdemokratische Partei hat nun vorgeschlagen, religiösen Schulen im Land ein Ende zu setzen. Die Sozialdemokraten wollen, dass die Schulen allen Kindern eine gute Ausbildung bieten, unabhängig von Herkunft, Geschlecht oder Religion. "Religiöser Einfluss hat an schwedischen Schulen nichts zu suchen und Kinder sollten keinem Zwang ausgeliefert sein, an religiösen Aktivitäten teilzunehmen", erklärte die Partei in einer Pressemitteilung.

13.03.2018

Treffen von Trump und Kim Jong-un könnte in Schweden stattfinden

Nachdem Donald Trump das Angebot zu einem Treffen mit dem nuklear bewaffneten Diktator Kim Jong-un annahm, wird Schweden von einer Reihe internationaler Medienorganisationen wie der Washington Post und ABC News als möglicher Veranstaltungsort für das Treffen genannt, obwohl auch die entmilitarisierte Zone zwischen Nord- und Südkorea und der Mongolei diskutiert wurde. Die schwedische Botschaft in Pjöngjang vertritt die diplomatischen Interessen der USA, Kanadas und Australiens in Nordkorea und spielt eine Schlüsselrolle bei der Herstellung von diplomatischen Gesprächen. Ministerpräsident Stefan Löfven sagte gestern auf einer Pressekonferenz in Luxemburg "Schweden ist bereit und willens, ein historisches Treffen zwischen US-Präsident Donald Trump und dem nordkoreanischen Diktator Kim Jong-un abzuhalten. Wenn wir irgendwie helfen können, werden wir es tun". Es wird erwartet, dass Nordkoreas Außenminister Ri Yong-ho schon bald nach Schweden reisen wird, um mit der schwedischen Amtskollegin Margot Wallström zusammenzutreffen, teilten diplomatische Quellen der Tageszeitung Dagens Nyheter mit, ohne zu präzisieren, worüber sie sprechen würden.

11.03.2018

Online-Apotheken wachsen in Schweden

Die neue Online-Apotheke Meds hat von einer Reihe renommierter Investoren über 44 Millionen Kronen Risikokapital erhalten und will innerhalb von fünf Jahren zu Schwedens größter Apotheke werden. Die neue Online-Apotheke Meds startet mit einem Angebot von superschnellen Hauslieferungen und fordert andere Apotheken mit einer Lieferfrist von einer Stunde heraus. Seit Anfang dieser Woche liefert Meds stündlich verschreibungspflichtige Medikamente und andere Apothekenartikel in die Stockholmer Innenstadt und in die Vororte. Das Ziel ist es, schnelle Lieferungen in ganz Schweden aufzubauen.

Seit der Liberalisierung im Jahr 2009 haben traditionelle Ketten wie Apoteket AB und Apoteket Hjärtat in den Online-Handel investiert. Die größte Online-Tochterfirma Apotea konnte ihren Umsatz im vergangenen Jahr um 55 Prozent auf 1,5 Milliarden Kronen steigern. Der Markt für verschreibungspflichtige Medikamente ist in Schweden für den E-Commerce perfekt. Der Umsatz ist dank Innovationen wie E-Rezepten, Mobile-Banking-IDs und der Digitalisierung der Pflegekette immer stärker geworden. Der E-Commerce wächst rasant, macht aber bis heute nur 7 Prozent des Umsatzes der Pharmaindustrie aus. Nach Meinung des Gründers der neu lancierten Online-Apotheke Meds könnte der Anteil in den nächsten drei Jahren auf 25 Prozent steigen.

08.03.2018 

2017 war ein starkes Investitionsjahr für die Industrie

Im Jahr 2017 übertrafen Industrieunternehmen ihre Prognosen für Investitionen, die sich auf 72,3 Milliarden Kronen beliefen. Dies sind etwa 3 Milliarden Kronen bzw. vier Prozent mehr als die Prognose des Statistischen Zentralamtes von Schweden (SCB) noch im Herbst vorhersagte. Bei den aktuellen Preisen ist dies das höchste Niveau in der 80-jährigen Geschichte der Investment-Umfrage. Wie im vergangenen Jahr hat die Pharma- und die Energieindustrie zu der revidierten Prognose beigetragen. Für dieses Jahr wird damit gerechnet, dass die Industrieunternehmen voraussichtlich rund 70 Milliarden Kronen investieren werden.

05.03.2018 

Neuwagenzulassungen sanken im Februar um 2,3 Prozent

Laut einem Bericht vom SCB wurden im Februar 2018 27.815 Pkw zugelassen. Das ist ein Rückgang von 2,3 Prozent im Vergleich zum Februar des Vorjahres. Dennoch ist der Februar 2018 historisch der dritthöchste Februarmonat aller Zeiten. Fast 69 Prozent der Autos wurden von Unternehmen und Organisationen registriert. Von den auf Privatpersonen registrierten Autos entfielen 66 Prozent auf Männer und für die restlichen 34 Prozent auf Frauen. Die Gesamtzahl der Lkw-Zulassungen belief sich im Februar auf 4 357, ein Rückgang von 5,2 Prozent im Vergleich zum Februar des Vorjahres.

Die Zahl der neu zugelassenen Dieselfahrzeuge lag in diesem Jahr bei 21.931, ein Rückgang von 21,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Auf Pkw, die mit Strom, Ethanol oder Gas betrieben werden, entfielen 13,4 Prozent der Neuzulassungen, verglichen mit 10,8 Prozent im gleichen Zeitraum 2017.

03.03.2018 

Mit dem Nummernschild auf der Öresundbrücke bezahlen

Ab dem 1. März 2018 gibt es die Möglichkeit, an der Öresundbrücke sein Fahrzeugkennzeichen als Zahlungsmittel zu benutzen. Wer dies möchte, kann sein Nummernschild als Zahlungsmittel auf der Website der Öresundbrücke registrieren. Nach einer Testphase wird nun die neue Methode zur Zahlung der Brückengebühr eingeführt. Der Zweck ist, das Bezahlen der Straßennutzungsgebühr zu vereinfachen. Am 4. Dezember 2017 wurde der Test für Mitarbeiter und eine kleinere Kundengruppe gestartet und es ist gut gelaufen. An der Kassenstation war eine Spur in jeder Richtung für das Nummernschildlesen offen. Bis jetzt haben rund 9.000 Testfahrer mit ihrem Nummernschild bezahlt. Auch nach Installation der neuen Technologie wird das Bezahlen mit dem Transponder (Brobizz) allerdings bleiben. Wer die neue Zahlungsart benutzen möchten, muss an der Zahlungsstelle die grünen Fahrbahnen benutzen.

Da sich die schwedische Krone über einen langen Zeitraum gegenüber der dänischen Krone abgeschwächt hat, werden die schwedischen Preise um rund 3% erhöht. Dies bedeutet zum Beispiel, dass der BroPass-Preis für einen einzelnen Personenkraftwagen um 6 SEK erhöht wird. Die neuen Preise gelten ab dem 1. März 2018. Die Jahresgebühr und der Fast-Price-Preis bleiben unverändert.

01.03.2018  

Aktuelle Nachrichten

Archiv: 2005, 2006, 2007, 2008, 2009, 2010, 2011, 2012, 2013, 2014, 2015, 2016, 2017, 2018

Schweden-Highlights

Sitemap